Erste barocke Gesamtneuvertonung des Textes von Picander

MUSIK VON NIKOLAUS MATTHES

 

CD-Neuheit: Aufnahme der Uraufführung von 2023, erschienen im März 2024 bei resonando
. - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . 
 

THIS WEBSITE WILL BE SOON AVAILABLE IN ENGLISH

QUESTO SITO SARÀ DISPONIBILE PROSSIMAMEMTE ANCHE IN ITALIANO

For requests in English, please mail to: info@markuspassion.org
Per richieste in italiano, si prega di inviare una mail a: info@markuspassion.org

. - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . - . 
 
"The most intriguing new Passion recording this year {...}, so baroque – but it was actually created in the last couple of years {...}. I found this surprisingly effective, especially in a performance as committed as this. {...} A brand new St. Mark Passion that often feels as old as Bach, but simultaneously fresh and vital."

RADIO BBC 3
Andrew McGregor, 30. März 2024

. - . - .

"Mit respektvoller Anlehnung an Bachs Sprache {...} ein zutiefst ernsthaftes, uneitles Unternehmen {...}, immer dem Geist und der Tradition barocker Passionsmusiken verpflichtet."

FRANKFURTER ALLGEMEINE
Werner M. Grimmel, 7./8. April 2024

. - . - .

"Ein Barockwerk von heute {...}, das klingt, als wäre Nikolaus Matthes bei Bach höchstpersönlich in die Lehre gegangen."

RADIO NDR KULTUR - "DAS KONZERT"
Franziska von Busse, Karfreitag, 29. März 2024

. - . - .

"Das ist doch von Bach – Matthes hat eine Markus-Passion komponiert, als stamme sie vom Meister persönlich; {...} frech, gut gemacht, vertraut klingend und hörenswert."

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
Reinhard J. Brembeck, 28./29. März 2024

. - . - .

"Die Johannes- und die Matthäus-Passion des Thomaskantors sind weltberühmt. Nun überrascht noch eine Markus-Passion im Namen von Bach die musikliebende Öffentlichkeit. Was steckt da dahinter? Nein, es ist nicht die künstliche Intelligenz!"

AUGSBURGER ALLGEMEINE
Rüdiger Heinze, 5. Juni 2024

. - . - .

"Clearly, Matthes has assimilated so much of what makes Bach so special and brilliant. He has obviously studied and been moved by his music and must have thought many times of how, if Bach had composed this Passion, he would have brought his genius to the work. Bach was the inspiration, no doubt about it, but he has dared to go much further than others in approaching such an ambitious enterprise and he's brought it off splendidly. It's his work, not Bach's, and the more I hear of it, the more I delight in what he has achieved and been moved by it."

Joel Flegler, Verleger des Fanfare Magazine (USA), 22. April 2024

. - . - .

"The music is a joy to listen to as a purely auditory experience, with a perfect sound picture and impeccable reproduction of instrumental timbres. {...} This is the most remarkable Baroque music of our time. {...} One takeaway is the thought of what Matthes would be like conducting the St. Matthew and St. John Bach originals?"

FANFARE MAGAZINE
Colin Clarke, 1. Mai 2024

. - . - .

"{...} Matthes does not by any means attempt to “reconstruct” the Leipzig master, but rather is clear that this is his own project, his own work. {...} In short, this music serves Picander’s text excellently, and one would hope this work might continue to be performed as a fine piece in its own right. It does not intend to be Bach, nor does it aspire to replace the now-lost St. Mark Passion that composer wrote, nor does it need to be seen as a sort of recomposition of Baroque music. Rather, it functions as a fine piece where Matthes has absorbed the idiom and reformatted it to serve the mood, substance, and feeling of the text. View it on its own merits, and you will find it to be an excellent and sensitive setting with an appropriate flavor of the time the text was written and yet absorbing in a fully modern venue. "

FANFARE MAGAZINE
Bertil van Boer, 26. Mai 2024

. - . - .

"{...} without a doubt Matthes has accomplished something marvelous. It has more than a hint of Bach, but is it Bach? The jury must be out on that, but then is that not the idea? The production is excellent. The book, the notes, the texts, and other details all deserve much praise."

FANFARE MAGAZINE
David Cutler, 26. Mai 2024

. - . - .

"{...} Matthes proves himself as able a conductor as he is a composer. {...} In sum, both the work itself and this performance are a complete triumph, and do full and worthy honor to Bach. I cannot think of higher praise than that. {...} Urgently, emphatically recommended. "

FANFARE MAGAZINE
James A. Altena, 26. Mai 2024

. - . - .

"{...} This is a gigantic project, carried out with scrupulous care. {...} Jörg-Andreas Bötticher writes: “Occasionally a turn of phrase reminiscent of Bach seems to shimmer through.” No, it doesn’t. Bach is the foreground, the palimpsest if you like. Matthes is the background, and he “shimmers through” constantly."

FANFARE MAGAZINE
Michelle Dulak Thomson, 26. Mai 2024

. - . - .

"{...} The Matthes St. Mark Passion triumphs as “a contemporary work written in the baroque style.” It also is a gripping musical and dramatic experience, one that proceeds with arresting momentum. All credit is due to the superb team of Baroque vocalists and instrumentalists Matthes assembled and conducted in the performances and recording of his St. Mark Passion. {...} The recording is first-rate, as is the packaging. {...} This is a quite remarkable and endlessly fascinating achievement."

FANFARE MAGAZINE
Ken Meltzer, 26. Mai 2024

. - . - .

"Das Ergebnis klingt erstaunlich. Es verinnerlicht die Musiksprache Bachs vollkommen, nur eben mit einer sehr eigenen, durch harmonische Zuspitzungen oft zu äußerster Dramatik getriebenen Note: ein barockes Werk in zeitgenössischer Handschrift."

RONDO
Stephan Schwarz-Peters, 23. März 2024

. - . - .

"{...} auf der 'Überholspur' an sämtlichen bisherigen Rekonstruktionsversuchen der Wissenschaft vorbei {...}, ein Oratorium, von dem man sagen kann: 'et re-incarnatus est...'"

PRO CLASSICS
Dr. Eckhardt van den Hoogen, Februar 2024

. - . - .

"Das Ergebnis ist ausgesprochen interessant: Vieles klingt vertraut, aber doch anders; an manchen Stellen hat sich der Komponist auch die Freiheit genommen, harmonisch, melodisch oder in der Instrumentation dann doch die Grenzen von Bachs Kosmos zu überschreiten."

FONO FORUM
Klemens Hippel, 04/2024

. - . - .

"{...} ein hochinteressantes Unternehmen, das dem Libretto Picanders im Sinne von Johann Sebastian Bach zu neuem Leben verhilft."

OPERALOUNGE
Gerhard Eckels, 30. März 2024

. - . - .

"Es ist Matthes gelungen, in den Chören, Chorälen, Arien und Rezitativen des 50-teiligen Werkes seine eigene Handschrift durchblicken zu lassen, ohne die Tonsprache des Meisters bloß zu kopieren. Ein außergewöhnliches Hörexperiment."

KIRCHENZEITUNG DES ERZBISTUMS KÖLN
24. März 2024

. - . - .

"Das Ergebnis ist so ungewöhnlich wie vom ersten Ton an ansprechend, ja mitreißend. {...} Natürlich ließe sich trefflich über Fragen von Anachronismus, historisch verklärtem Kitsch, Dichtung und Wahrheit streiten. Oder aber man nimmt diese Passion als das, was sie ist: Ein geglückter Versuch, der emotional packt und knapp drei Stunden herrlichste Musik beschert. {...} Musik und Aufnahme haben das Zeug zum Kult."

ONLINE-MERKER
Dr. Ingobert Waltenberger, 10. März 2024

. - . - .

"When I heard this first part for the first time, I was baffled – because I know it's not Bach, but it has the touch of Bach, a sort of DNA."

CONCERTZENDER - GEEN DAG ZONDER BACH
Hans Meerman, 11. März 2024

. - . - .

"Als Zuhörer ist man nicht stiller Betrachter, sondern wird quasi Teil des Geschehens, das ständig zwischen innerem Aufruhr, schmerzhaftem Leiden, Hoffnung, Zuversicht und Angst hin und her wankt. {...} Dass dem so ist, dazu trägt das leidenschaftlich spielende Ensemble bei, das alle Saiten des barocken Musizierens kennt. {...} Sänger und Instrumentalisten spielen nicht bloß die Noten, sie reflektieren, kommentieren, formen Text und Musik, geben dem Erzählten Struktur, befeuern Arien, Dialoge und Chorsätze mit suggestiver Kraft."

PIZZICATO
Guy Engels, 9. März 2024

. - . - .

"Diese Markuspassion, ein monumentales Werk {...}, ist also eben keine Rekonstruktion, sondern gewissermaßen das Werk eines in der heutigen Zeit lebenden Barockkomponisten. {...} Im Vergleich zu Bach (insofern dieser Sinn ergibt bei einem Werk, das zwar den Geist Bachs beschwören, ihn aber nicht kopieren will) fällt außerdem ein insgesamt wesentlich stärkeres Interesse am Theatralischen, ein stellenweise fast opernhafter, manchmal durchaus illustrativer Ansatz auf. {...}  Die Produktion selbst gelingt in mehrfacher Hinsicht eindrucksvoll. Zunächst kann Matthes auf ein ausgesprochen kompetentes und engagiertes Ensemble von Instrumental- und Vokalsolisten bauen, das seine Partitur mustergültig in Szene zu setzen weiß. Zum anderen ist das Album selbst – gestaltet als Schuber im DVD-Format – mit einem regelrechten Begleit-Buch (fast 180 Seiten!) versehen, das mit enorm viel Sorgfalt und Liebe gestaltet ist, ausführlich über Werk, Entstehung, Komponist, Textdichter, Interpreten und vieles mehr informiert und außerdem gleich beide Versionen des Librettos liefert."

KLASSIK HEUTE
Holger Sambale, 17. März 2024

. - . - .

"The presentation and packaging are spotless. The three CDs sit in their own book-style cardboard jacket, and the text and production notes are contained in a high-quality 175 page hardcover book, which includes a slew of apropos images and photographs. All of which is encased in a large hard-cardboard sleeve, all of it presented in a vibrant color scheme. And best of all, the audio engineering is superb ... close but with the acoustic feel of a large cathedral. {...} Seriously, if the age of the composer was unbeknownst to me, I would swear I'm listening to an oratorio written by a composer born in 1681 rather than 1981. Indulge your ears this Lenten season with this consummate modern day achievement."

CLASSICAL MUSIC SENTINEL
Jean-Yves Duperron, März 2024

. - . - .

"{...}Zwei Dinge sind in dieser Hinsicht sicher: daß es sich um großartige (Barock-)Musik handelt und daß die Aufführung in jeder Hinsicht auf einem sehr hohen Niveau ist. {...} Ein gesondertes Kompliment nicht nur für die großartige Aufnahme, sondern auch für das exquisite Buch, das neben den vielen Erläuterungen und den gesprochenen und gesungenen Texten auch die sofort ansprechenden Bilder der an diesem Großprojekt beteiligten Musiker enthält, das Ganze in einem Schuber."

OPUS KLASSIEK (NL)
Aart van der Waal, März 2024

.- . - .

"Matthes' ambitioniertes Opus ist geprägt von Respekt, großer persönlicher Hingabe und dem hohen Enthusiasmus des Spiritus Rector."

ORPHEUS
Roland H. Dippel, 1. Mai 2024